Bildbeschreibung

Pressler GmbH

Planung und Bauforschung

 Bauwerke  |  Archäologie  |  Mobiliar  |  Schiffsarchäologie  |  Musikinstrumente  |  Rezente Bäume |  Bauteile/Baumaterial |  Tafelbildmalerei |  Skuplturen



Ostfrieslands romanische Kirchen und ihre Dachwerke

           

Die Kulturlandschaft der ostfriesischen Halbinsel zeichnet sich durch eine Vielzahl beeindruckender hoch-u. spätmittelalterlicher Dorfkirchen aus - vor allem in den reichen Marschengebieten mit einer ungewöhnlich hoher Dichte. Während die Kirchen überwiegend aus Backsteinen, zuweilen auch aus importierten Tuffsteinen errichtet wurden, stellen die Granitquaderkirchen östlich der Harlebucht mit ihrem monumentalen Erscheinungsbild noch einmal eine Besonderheit dar. Die Saalkirchen besitzen überwiegend Balkendecken, seltener Einwölbungen. Im 12./13. Jahrhundert wurden die hölzernen Vorgängerbauten durch die heute noch existierenden Massivbauten ersetzt – Zeichen allgemein gewordener Frömmigkeit und stabiler kirchlicher Organisation, zugleich aber auch Zeichen gemeindlichen Selbstbewusstseins, demonstrativen Repräsentationswillens und wirtschaftlicher Potenz. Um die Bedeutung dieses Schatzes angemessen beurteilen und vermitteln zu können, muss man ihre Baugeschichte kennen. Was schmerzlich fehlt - und was durch stilkritische Vergleiche oder anhand vereinzelter archivalischer Nachrichten über Weihe-oder andere Daten auch kaum erhalten ist - ist die Kenntnis genauer Datierungen. Abhilfe verspricht eine systematische dendrochronolo­gische Untersuchung von Bauhölzern, vor allem der Dachwerke, die doch wenigstens den Abschluss von (Roh-)Baumaßnahmen, ggf. auch von (sonst kaum nachweisbaren) Repa­raturen und Umbauten jahrgenau datieren können.


Bildbeschreibung

Landkreis Leer, Bunde, ev.-ref. Kirche. Dachwerk mit sekundär verwendeten Hölzern des ursprünglichen Dachwerks von 1272±6 (d)

 

Interessante und ermutigende Ergebnisse im Vorfeld waren Anlass, weitere Untersuchungen ins Auge zu fassen. Mit finanzieller Unterstützung des Marschenrats,
der Gerd-Möller-Stiftung, Wilhelmshaven und des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege, Hannover konnten in den Jahre 2010 bis 2011 etwa 50 Dachwerke erfasst und beprobt werden. Erste Zwischenergebnisse sind in der Ausgabe 48, Seite 9-17 der Marschenratnachrichten Ende 2011 erschienen. Eine PDF-Version kann heruntergeladen werden. Die Forschungsarbeit soll 2012 fortgesetzt werden.

Text: Volker Gläntzer, Erhard Preßler. Fotos und Zeichnung: Erhard Preßler


Bildbeschreibung

Sandel, Kreis Friesland, St. Stephanus-Kirche. Querschnitt des Dachwerks von 1198±6. Ein in weiten Teilen noch erhaltenes Kehlbalkendachwerk aus der Erbauungszeit.



 Projekte / Aktuelles



Besuch aus Köln:

Die Mitarbeiter des Dendro-labors der Universität Köln
vom 15.-16.07. 2013
zu Gast im Emsland.
> mehr


FR, Normandie: Zimmerei-Workshop auf Château de Gaillon, 25.05. - 02.06.2013.

Weitere Dendrodatierungen
in der Normandie.

> mehr

 

Tag des offenen Denkmals:

08. und 09. Sept. 2012

Eine Tondiaschau erläutert ausführlich die Methode der Dendrochronologie

> mehr


NL, Schoonebeek - südliche Drenthe: Eine systematische Erfassung der historischen Bausubstanz

> mehr


DE, Frieslands romanische Kirchen: Reihenunter-
suchungen an Dachwerken

> mehr

 

NL, 's-Hertogenbosch: Lassen sich Stadtbrände mit Hilfe der Dendrochronologie räumlich genauer eingrenzen?

> mehr

 

FR, Normandie: Grangienbau nach dem 100-jährigen Krieg

> mehr

 

NL, Terborg: Archäologen legen ein großes mittel-alterliches Siedungsareal frei

> mehr

 

RO, Rumänien: Mittelalterliche Zimmerungstechniken geben Rätsel auf

> mehr

 

Bildbeschreibung