Bildbeschreibung

Pressler GmbH

Planung und Bauforschung

 Bauwerke  |  Archäologie  |  Mobiliar  |  Schiffsarchäologie  |  Musikinstrumente  |  Rezente Bäume |  Bauteile/Baumaterial |  Tafelbildmalerei |  Skuplturen



Kernringe, Splintringe, Waldkante (WK)


In Mitteleuropa überwiegen vier Baumarten in der Verwendung als Bauholz:
Eiche, Fichte, Tanne und Kiefer. Zwei davon zeigen in ihren Strukturen dunkle Kern-und hellere Splintholzanteile. Das trifft auf Eiche und Kiefer zu. Bei Fichte und Tanne dagegen ist der Spintholzanteil vom Kernholzanteil nicht zu unterscheiden.

 

Bildbeschreibung

Deutlich erkennbar die Splintholzanteile bei Eiche und Kiefer. Buche und Erle differenzieren Splint-und Kernholzanteile genauso wie Fichte und Tanne nicht.

 

Jahrgenau datieren lassen sich Hölzer nur dann, wenn die Probe vollständig erhalten ist, d. h. bis zum Übergang von Splintholz zur Rinde der sog. Waldkante (WK). In Einzel-fällen lässt sich sogar die Jahreszeit ermitteln, in der die Hölzer gefällt wurden. Zwar kann man in der Regel davon ausgehen, dass Winterfällung zu allen Zeiten angestrebt wurde, aber Ausnahmen sind nachweisbar und nicht so selten, wie heute oft angenommen wird. Bei einer regulären Winterfällung ist der letzte Jahrring vollständig ausgebildet und endet mit dem dichten Spätholz. Fehlt die Waldkante, und sind Teile des Splintholzes nicht mehr vorhanden, kann das mögliche Fälljahr nur abgeschätzt werden. Dabei hilft die sog. Splintstatistik. Hieraus kann abgeleitet werden, dass die durchschnittliche Anzahl an Splintholzringen, z.B. der Eiche, bei etwa 15 bis 25 liegt. Extreme sind selten, kommen aber vor. Andere Holzarten zeigen ein anderes Verhalten von Splint-und Kernholzanteil. So z. B. die Kiefer mit durchschnittlich 40 - 60 Jahrringen Splint bei einer beachtlichen Schwankungsbreite. In der Regel wird daher der fehlende Splintholzanteil rechnerisch ergänzt. Bei Eiche lautet die Ergänzung: Letzter erhaltener Kernring +20. Da es sich nur um eine Schätzung handelt, wird das rechnerisch bestimmte Fälljahr durch ein Intervall ergänzt. Die vollständige Angabe lautet dann: Fälljahr ± 6.

 

Bei Kiefern versagt diese Aussage aufgrund der großen Varianz des möglichen Jahrringumfangs. Hier werden Datierungsangaben, die bei fehlkantigen Hölzern vorgenommen werden, mit der Formulierung ausgewiesen: "um/nach ", wobei das ausgewiesene Datum auf den letzten erhaltenen Jahrring Bezug nimmt. Bei Fichte und Tanne sind Kern und Splint überhaupt nicht zu unterscheiden. Hier besteht bei der Forderung des Bauforschers nach jahrgenauer Datierung die Notwendigkeit des vollständigen Erhalts der Probe bis zur Waldkante. 

Bildbeschreibung

Eichenprobe mit Waldkante. Bei genauer Betrachtung bildet sich links am Rand bereits der neue Jahrring aus. Die Probe lässt eine Aussage über einen recht genauen Einschlagzeitpunkt zu. Er lag zu Beginn der Vegetationsperiode im April/Mai.


Während die Baumarten Eiche, Fichte, Tanne für jedes Jahr einen Jahrring ausbilden, kann es bei der Kiefer auch zu Ausfällen kommen. Eine Probe ist dann nicht mehr zu datieren. Es sei denn, dass im Jahrringkalender der Kiefer einer Region dieser Ausfall bekannt ist und in anderen Proben bereits nachgewiesen werden konnte.



 Projekte / Aktuelles



Besuch aus Köln:

Die Mitarbeiter des Dendro-labors der Universität Köln
vom 15.-16.07. 2013
zu Gast im Emsland.
> mehr


FR, Normandie: Zimmerei-Workshop auf Château de Gaillon, 25.05. - 02.06.2013.

Weitere Dendrodatierungen
in der Normandie.

> mehr

 

Tag des offenen Denkmals:

08. und 09. Sept. 2012

Eine Tondiaschau erläutert ausführlich die Methode der Dendrochronologie

> mehr


NL, Schoonebeek - südliche Drenthe: Eine systematische Erfassung der historischen Bausubstanz

> mehr


DE, Frieslands romanische Kirchen: Reihenunter-
suchungen an Dachwerken

> mehr

 

NL, 's-Hertogenbosch: Lassen sich Stadtbrände mit Hilfe der Dendrochronologie räumlich genauer eingrenzen?

> mehr

 

FR, Normandie: Grangienbau nach dem 100-jährigen Krieg

> mehr

 

NL, Terborg: Archäologen legen ein großes mittel-alterliches Siedungsareal frei

> mehr

 

RO, Rumänien: Mittelalterliche Zimmerungstechniken geben Rätsel auf

> mehr

 

Bildbeschreibung