Bildbeschreibung

Pressler GmbH

Planung und Bauforschung

 Bauwerke  |  Archäologie  |  Mobiliar  |  Schiffsarchäologie  |  Musikinstrumente  |  Rezente Bäume |  Bauteile/Baumaterial |  Tafelbildmalerei |  Skuplturen



Hinweise zum Probenversand


Folgende Anregungen und Hilfsmittel sollen Ihnen helfen, den Aufwand für Dokumentation und Versand des Probenmaterials so gering wie möglich zu halten. Dennoch bitten wir Sie, die Mindestanforderung zu beachten, damit eine zügige und zweifelsfreie Bearbeitung im Labor sichergestellt werden kann.

Das beginnt bereits mit den Arbeiten vor Ort, bei dem die Proben umfänglich und unmissverständlich dokumentiert werden sollten. Dafür stellen wir einen Vordruck zur Verfügung, den Sie als PDF herunterladen können. Auf Anfrage besteht auch die Möglichkeit, das Protokoll zeitsparend online auszufüllen. Fotos - möglichst im Querformat - vervollständigen die für uns notwendigen Informationen. Für Bohrkerne kann ein voradressierter Versandkarton kostenlos angefordert werden, der für die Mehrzahl der Probenlängen ausreicht. Der Karton ist darüber hinaus so ausgestattet, dass keine weiteren Verpackungsmittel erforderlich sind. Daher bitte die Proben weder zusätzlich einhüllen, noch - falls es sich um Bruchstücke handelt - zusammenkleben.

 

Bildbeschreibung

Versandkarton für bis zu 10 Bohrproben.


Vor Ort sollten die Proben bereits durchnummeriert werden, um Verwechselungen vorzubeugen. Bei trockenen Hölzern kann die Kennzeichnung mittels Filzstift erfolgen. Nasse Hölzer aus archäologischen Fundkomplexen sollten mit wasserfest beschrifteten Plastikschildern versehen und sicher mit der Probe verbunden werden.

 

Neben Bohrkernen können auch Abschnitte eingesandt werden. Im Idealfall sind dies Scheiben oder Sägeabschnitte von 3-4 cm Stärke. Bei größeren oder in ihren Originalmaßen erhaltenen Hölzern kann auch eine Abholung vereinbart werden.

 

Beim Versand archäologischer Proben ist darauf zu achten, dass die von Grobschmutz befreiten Hölzer noch im bergefeuchtem Zustand, z.B. mit Frischhaltefolie, luftdicht umhüllt und damit über eine längere Zeit recht haltbar gemacht werden.

 

 

Bildbeschreibung

Zwei archäologische Proben, die uns 3 Jahre nach Bergung zur Auswertung zugesandt wurden. Dank guter Verpackung in idealem Erhaltungszustand.


Eine mehr oder minder sorgfältige Probenentnahme kann bereits den Erfolg oder Misserfolg einer Datierung entscheidend beeinflussen. Neben der Auswahl und Anzahl der Hölzer ist auf die Mindestanforderung zu achten, die einen Umfang von 50 Jahrringen auf der Probe eines Kollektivs vorgibt. Einzelproben erfordern sogar 80 und mehr Jahrringe. Idealerweise sollte das Probenmaterial eher engringig sein, da sich derartige Hölzer erfahrungsgemäß besser datieren lassen. Wichtig für die jahrgenaue Datierung
ist der Erhalt der Waldkante oder bei Splintvorkommen zumindest einem Teil davon.
Bei einem schlechten Erhaltungszustand der äußeren Jahrringe empfehlen wir eine Splintstabilisierung. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier >

In der Regel empfiehlt es sich - bei mehreren Bauphasen pro Bauphase oder bei archäologischen Grabungen je Fundzusammenhang - 5-6 Proben zu entnehmen. Dies dient der besseren statistischen Absicherung einer Synchronlage, da selbst bei guten Probenbedingungen aufgrund verschiedener Faktoren eine Datierung nicht immer von Erfolg gekrönt ist. Im Zweifel also lieber eine Probe mehr als eine Probe zu wenig entnehmen.


Hinweise zur Entnahme von Proben für die Dendrochronologie hat auch die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger zusammengestellt. Sie können unter folgendem Link abgerufen werden: http://www.denkmalpflege-forum.de/Download/Nr28.pdf

28.pdf


 Projekte / Aktuelles



Besuch aus Köln:

Die Mitarbeiter des Dendro-labors der Universität Köln
vom 15.-16.07. 2013
zu Gast im Emsland.
> mehr


FR, Normandie: Zimmerei-Workshop auf Château de Gaillon, 25.05. - 02.06.2013.

Weitere Dendrodatierungen
in der Normandie.

> mehr

 

Tag des offenen Denkmals:

08. und 09. Sept. 2012

Eine Tondiaschau erläutert ausführlich die Methode der Dendrochronologie

> mehr


NL, Schoonebeek - südliche Drenthe: Eine systematische Erfassung der historischen Bausubstanz

> mehr


DE, Frieslands romanische Kirchen: Reihenunter-
suchungen an Dachwerken

> mehr

 

NL, 's-Hertogenbosch: Lassen sich Stadtbrände mit Hilfe der Dendrochronologie räumlich genauer eingrenzen?

> mehr

 

FR, Normandie: Grangienbau nach dem 100-jährigen Krieg

> mehr

 

NL, Terborg: Archäologen legen ein großes mittel-alterliches Siedungsareal frei

> mehr

 

RO, Rumänien: Mittelalterliche Zimmerungstechniken geben Rätsel auf

> mehr

 

Bildbeschreibung