Bildbeschreibung

Pressler GmbH

Planung und Bauforschung

 Bauwerke  |  Archäologie  |  Mobiliar  |  Schiffsarchäologie  |  Musikinstrumente  |  Rezente Bäume |  Bauteile/Baumaterial |  Tafelbildmalerei |  Skuplturen



Die Methode


Dendrochronologie als naturwissenschaftliche Methode der Datierung von Hölzern macht sich die Tatsache zunutze, dass Bäume Jahrringe bilden, die von Jahr
zu Jahr mehr oder minder stark ausgeprägt sind. Die Abfolge enthält so die ökologische Bilanz eines ganzen Baumlebens. Individuelle, standörtlich bedingte Faktoren als auch überregionale klimatologische Einflüsse schlagen sich im Zuwachs nieder. Unter guten Bedingungen bildet sich ein breiter, unter ungünstigen ein schmaler Jahrring. So entsteht ein unverwechselbarer "Fingerabdruck" für jedes Baumindividuum. Im Vergleich mehrerer Individualchronologien überwiegen jedoch die überregionalen Einflüsse. Bei der Mehrzahl der Bäume findet sich daher ein mehr oder minder stark ausgeprägtes, charakteristisches und wiederkehrendes Muster.
Bereits im 16. Jahrhundert entdeckte Leonardo da Vinci diese Zusammenhänge.


Bildbeschreibung

Ausschnitt einer Baumscheibe, Eiche (Quercus robur o. pretraea).


Als erster entwickelte der Amerikaner A.E. Douglas Ende des 19. Jahrh. das Verfahren der Dendrochronologie. In Deutschland wurde es von dem Forstbotaniker Bruno Huber in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgegriffen. Aus dieser Arbeit entstanden die ersten Jahrring-Chronologien für das Gebiet Süddeutschlands.   


Die Datierung eines verbauten Holzes setzt die Existenz einer bereits datierten Probe aus der Region bzw. dem selben Klimabezirk voraus. Da Einzelproben ein noch zu stark ausgeprägtes Individualwachstum zeigen, ist ein Datierungsversuch damit wenig sinnvoll. Zwar kann eine Datierung mit einer einzelnen Vergleichsprobe gelingen, doch erst die aus einer Vielzahl von Proben zusammengesetzte Jahrring-Chronologie - eine auf arithmetischen Mittelwerten basierende Regionalkurve - bietet eine von Individualkomponenten befreite Zeitreihe. Mit deren Hilfe sind nun Datierungen möglich.


 Projekte / Aktuelles



Besuch aus Köln:

Die Mitarbeiter des Dendro-labors der Universität Köln
vom 15.-16.07. 2013
zu Gast im Emsland.
> mehr


FR, Normandie: Zimmerei-Workshop auf Château de Gaillon, 25.05. - 02.06.2013.

Weitere Dendrodatierungen
in der Normandie.

> mehr

 

Tag des offenen Denkmals:

08. und 09. Sept. 2012

Eine Tondiaschau erläutert ausführlich die Methode der Dendrochronologie

> mehr


NL, Schoonebeek - südliche Drenthe: Eine systematische Erfassung der historischen Bausubstanz

> mehr


DE, Frieslands romanische Kirchen: Reihenunter-
suchungen an Dachwerken

> mehr

 

NL, 's-Hertogenbosch: Lassen sich Stadtbrände mit Hilfe der Dendrochronologie räumlich genauer eingrenzen?

> mehr

 

FR, Normandie: Grangienbau nach dem 100-jährigen Krieg

> mehr

 

NL, Terborg: Archäologen legen ein großes mittel-alterliches Siedungsareal frei

> mehr

 

RO, Rumänien: Mittelalterliche Zimmerungstechniken geben Rätsel auf

> mehr

 

Bildbeschreibung