Bildbeschreibung

Pressler GmbH

Planung und Bauforschung

 Bauwerke  |  Archäologie  |  Mobiliar  |  Schiffsarchäologie  |  Musikinstrumente  |  Rezente Bäume |  Bauteile/Baumaterial |  Tafelbildmalerei |  Skuplturen



Das Datierungsverfahren


Das Datierungsverfahren der Dendrochronologie beruht auf der Tatsache, dass in einer Vegetationsperiode je nach standörtlichen Einflüssen ein unterschiedliches Dickenwachstum an Bäumen zu beobachten ist. Die Jahrringbreiten sind teils mit dem bloßen Auge zu erkennen. Zu den wesentlichen Einflussfaktoren gehört das Klima. Der Wechsel von breiten und engen Jahrringfolgen ergibt häufig ein charakteristisches Muster und grafisch umgesetzt, einen Kurvenverlauf mit größeren und kleineren Ausschlägen in einer hauptsächlich durch klimatische Bedingungen beeinflussten Abfolge.

Werden nun zeitgleiche Jahrringkurven von Bäumen unterschiedlicher Standorte innerhalb einer klimatisch zusammenhängenden Region gemittelt, erhält man einen Kurvenverlauf, in dem die überörtlichen Einflüsse stärker hervortreten und die örtlichen bzw. individuellen unterdrückt werden. Der Anfang einer Mittelwertkurve als notwendiges Vergleichsmaterial ist damit gemacht. Untersuchungen durch D. Eckstein "Dendrochronologische Datierungen in Kirchendachwerken der Hellwegzone und Untersuchungen zur Datierbarkeit von weit- und engringigem Holz" in Westfälische Zeitschrift, Band 141/91 haben gezeigt, dass bereits bei einer Belegdichte von 8 Proben das charakteristische Muster einer Region ausgeprägt sein kann. Eine der in den 70er Jahren des 20. Jh. generierte Mittelwertkurven - die Weserbergland- Eichenchronologie (WB) - setzt sich aus 519 Einzelproben für einen Zeitraum von 1004 bis 1970 zusammen, allerdings mit einer unterschiedlichen Belegdichte. In der Zwischenzeit sind sog. Jahrringkalender entstanden, die eine lückenlose Zeitreihe von über 10.000 Jahren umfassen.

 

Bildbeschreibung

Leeuwarden/Niederlande: Die Bäume der Pfahlgründung dieser Brücke stammt aus Skandinavien und ergaben das Datum um oder kurz nach 1590(d). Foto: Frank van der Waard, Groningen


Erst mit der Existenz derartiger Mittelwertkurven ist eine Datierung möglich. Seit den 60er Jahren des 20. Jh. wurde ein immer dichteres Netz von Standardchronologien in Mitteleuropa geschaffen, so dass bei ausreichender Probenanzahl ein Datierungserfolg für diesen Raum gewährleistet sein sollte. Dennoch gibt es Regionen, die wegen unterschiedlicher Gründe Problemzonen aus dendrochronologischer Sicht bilden. Auf der Seite Probenqualität wurden die Gründe für den norddeutschen Küstenraum und die Niederlande bereits angeführt.



 Projekte / Aktuelles



Besuch aus Köln:

Die Mitarbeiter des Dendro-labors der Universität Köln
vom 15.-16.07. 2013
zu Gast im Emsland.
> mehr


FR, Normandie: Zimmerei-Workshop auf Château de Gaillon, 25.05. - 02.06.2013.

Weitere Dendrodatierungen
in der Normandie.

> mehr

 

Tag des offenen Denkmals:

08. und 09. Sept. 2012

Eine Tondiaschau erläutert ausführlich die Methode der Dendrochronologie

> mehr


NL, Schoonebeek - südliche Drenthe: Eine systematische Erfassung der historischen Bausubstanz

> mehr


DE, Frieslands romanische Kirchen: Reihenunter-
suchungen an Dachwerken

> mehr

 

NL, 's-Hertogenbosch: Lassen sich Stadtbrände mit Hilfe der Dendrochronologie räumlich genauer eingrenzen?

> mehr

 

FR, Normandie: Grangienbau nach dem 100-jährigen Krieg

> mehr

 

NL, Terborg: Archäologen legen ein großes mittel-alterliches Siedungsareal frei

> mehr

 

RO, Rumänien: Mittelalterliche Zimmerungstechniken geben Rätsel auf

> mehr

 

Bildbeschreibung